Newsletter 53, im Juli 2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

hier gibt`s Sommerinspiration:

***********

Eine kleine Gebrauchsanweisung, 

sich selbst in ein Schlamassel hinein - 

und wieder heraus zu befördern!

*************

Manchmal entwickelt sich im eigenen Arbeitsbereich eine Dynamik, 

die fast magisch gleich einer Spirale,

Sie immer weiter in unübersichtliche Untiefen treibt. 

Welche unsichtbaren Untergründe befördern diese und wie kann man sich davon befreien?

1. Schlamasselförderung:

  • Fühlen Sie sich unglaublich sicher und sowohl den Vorgesetzten als auch der Organisation gegenüber überlegen.
  • Schotten Sie sich immer mehr ab, von dem was um Sie passiert.
  • Meiden Sie Konflikte mit Ihren Mitarbeitern.
  • Hoffen Sie auf frühere Loyalitäten.
  • Überschätzen Sie sich und Ihre Position bzgl. Bedeutung und Einfluss auf das Unternehmen.
  • Zeigen Sie Ihre Unantastbarkeit.
  • Glauben Sie gezeigtem Entgegenkommen und suhlen Sie sich in vordergründigen Schmeicheleien.
  • Lassen Sie es zu, dass Ihre Mitarbeiter Sie übergehen und ohne Mitteilung gleich die nächste Ebene aufsuchen.

2. Exitstrategie:

  • Besinnen Sie sich an Ihren Arbeitsvertrag und Ihre dort beschrieben Position.
  • Zeigen Sie Mitarbeitsbereitschaft und gestehen Sie offensichtliche Fehler ein.
  • Gehen Sie wieder mit Interesse auf Ihre Mitarbeiter zu und bemühen sich um deren emotionales Wohlwollen.
  • Machen Sie produktive Vorschläge zur Verbesserung der Zusammenarbeit.
  • Bitten Sie um Gesprächsprotokolle oder fertigen Sie selbst welche an. 
  • Senden Sie diese zur Kontrolle an die Beteiligten.
  • Treffen Sie bewusste Entscheidungen wieder aktiv mitspielen zu wollen und zeigen Sie offensichtliche Bereitschaft sich ins Große Ganze einfügen zu wollen.
  • Beraten Sie sich mit guten Kollegen und Bekannten. So bekommen Sie ein ungefährliches Feed Back auf Ihr Verhalten und deren Wirkung. 

Zumindest helfen diese Strategien Ihnen, den negativen Kreislauf mindestens zu verlangsamen.

Sie gewinnen Zeit und so die Möglichkeit wieder festeren Boden unter den Füßen zurück zu gewinnen! 

Viel Kraft, Mut und Ausdauer dabei,  

wünscht Ihnen Ihre Dagmar Wiegel


Nach-oben-SymbolDrucker-Symbol